• info@fola24.com

  • Termin nach tel. Vereinbarung

  • (037324) 213837

Wie verklebt man eine Lackschutzfolie

Wie verklebt man eine Lackschutzfolie

Folierung Date: Zugriffe: 190

Wie verklebt man eine Lackschutzfolie?

Und gibt es hier Unterschiede zur farbigen Car Wrapping Folie?

Welchen Zweck soll die Lackschuzfolie erfüllen? Wollen Sie damit die Farbe Ihres Fahrzeugs ändern und gleichzeitig den Lack schützen? Oder wollen Sie die Farbe Ihres Lacks behalten und nur schützen?

Wenn Sie die Farbe ändern wollen, dann gibt es zahlreiche Farben, die Ihnen Ihr Fachbetrieb für Fahrzeugfolierung gern in einem Farbfächer zeigt.

Wie eine Folierung in diesem Fall abläuft, haben wir Ihnen hier bereits einmal beschrieben:

Image
Hier wird eine transparente Lackschutzfolie angebracht.

Die farbigen Lackschutzfolien bestehen derzeit noch aus PVC und werden in den meisten Fällen trocken verklebt. Wenn Sie jedoch die Farbe Ihres Fahrzeugs nicht ändern möchten, dann ist eine transparente Lackschutzfolie die passende Wahl. Wie hierbei die Folierung abläuft, erklären wir Ihnen jetzt.

Hierbei muss zuerst zwischen zwei Materialien unterschieden werden. Es gibt Lackschutzfolien auch Steinschlagschutzfolien genannt, die aus PVC bestehen und es gibt Lackschutzfolien aus PU.

Bevor Sie eine Folierung mit einer Lackschutzfolie in Auftrag geben, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

1. Wie lange soll die Folie auf dem Fahrzeug verbleiben?

2. Ist das Fahrzeug starken Umwelteinflüssen (z.B. hohe Sonneneinstrahlung) ausgesetzt?

3. Steht das Fahrzeug die meiste Zeit geschützt in einer Garage, oder eher ständig an viel befahrenen Straßen?

4. Fahren Sie oft auf der Autobahn, oder ins Gelände?

Davon abhängig ist die Wahl, der richtigen Lackschutzfolie.

Eine PVC-Folie ist nicht so langlebig, wie eine PU-Folie. Desweiteren kann eine PVC-Folie mit der Zeit vergilben. Eine PU-Folie hat darüber hinaus eine selbstheilende Eigenschaft. Kratzer, wie sie gern mal in einer automatischen Waschanlage entstehen verschwinden zum Beispiel von selbst. Jedoch kostet eine PU-Folie ein Vielfaches mehr als eine PVC-Folie.

Lassen Sie sich bei der richtigen Wahl der Folie von Ihrem Fachbetrieb für Fahrzeugfolierungen beraten.

Wenn Sie sich dann für eine Folie entschieden haben, kann es mit der Folierung auch schon los gehen.

Das Fahrzeug darf vor einer Folierung keine Lackversiegelung bekommen haben, da die Versiegelung die Haltbarkeit der Folie auf dem Lack herabsetzt.

Am ersten Tag wird das Fahrzeug für die Folierung vorbereitet. Dazu werden eventuell störende Anbauteile entfernt, oder abgeklebt und die Kanten und Vertiefungen gründlich gereinigt. Desweiteren muss das Fahrzeug die optimale Verklebetemperatur erreichen.

Wenn das Fahrzeug gründlich gereinigt ist, kann die Folie verklebt werden. Lackschutzfolien werden Nass verklebt. Das heißt, dass der Untergrund mit einer Verklebeflüssigkeit eingesprüht wird. Diese Verklebeflüssigkeit wird dann bei der Folierung wieder herausgerakelt.

Je nach Aufwand dauert die Lackschutzfolierung 2-5 Werktage. Meist wird dabei nur die Front (Stoßstange, Motorhaube und Kotflügel) beklebt. Es ist jedoch auch das komplette Fahrzeug möglich.

Nach der Folierung bleibt das Fahrzeug noch eine Nacht in der gleichtemperierten Halle stehen, damit der Kleber sich optimal mit dem Untergrund verbinden kann.

Dann kann das Fahrzeug auch schon wieder abgeholt werden.

Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an (037324-213837) wir beraten Sie gern.

Weitere Artikel